Allgemein

Wie du einen Blog schreiben und aufbauen kannst

Blog aufbauen durch Contentmarketing und Conversion

In diesem Artikel lernst du..

  • Wie du deinen Blog aufbauen solltest (Vom Design her)
  • Auf welche Inhalte du bauen solltest
  • Auf welche 2 Dinge du unbedingt achten musst um Erfolg zu haben
  • Wie du mehr Traffic bekommst und was du dafür tun musst

Einen Blog schreiben und diesen aufzubauen kann lange dauern und man kann vieles falsch machen.

Doch im Prinzip musst du dich nur auf 2 Dinge konzentrieren, wenn du einen erfolgreichen Blog mit vielen Besuchern haben willst.

Content und Conversion

Das sind die einzig wichtigen Punkte für einen erfolgreichen Blog. Darum geht es in diesem Artikel. Wie kannst du genialen Content finden und wie kannst du deinen Blog profitabel betreiben.

Content

Wenn du guten Content erstellst, sollte er einfach zu konsumieren sein.  Er sollte nützlich sein und ein Problem lösen. Wenn er unterhaltsam ist, umso besser.

Wie du Blogartikel schreibst, die gelesen werden

Wie bereits erwähnt muss dein Content ein Problem lösen. Und am einfachsten geht das, wenn du die Fragen deiner Besucher beantwortest. Um einen Blog zu schreiben, tue folgendes:

Wie findest du heraus was deine Leser für Fragen haben?

Durch eine gute Zielgruppenanalyse. Je mehr du über deine Zielgruppe weißt, umso besser.

Noch einfacher ist es, wenn du die Leute fragst. Frage sie wo sie die meisten Probleme haben und welche Fragen sie gelöst bekommen wollen.

Regel #01: Sei plauderhaft

Schreibe als würdest du direkt neben deinem Besucher sitzen. Stell dir vor, dass du direkt neben ihm sitzt und ihm eine Geschichte erzählst.

Regel #02: Sei kontrovers

Sei nicht politisch korrekt. Statt einen Beiträg mit folgendem Titel zu veröffentlichen “3 Tipps für eine bessere Homepage”, schreibe “Deine Hompage ist Müll. Und hier ist der Grund”.

Du kannst verschiedene Bilder, Headlines oder kontrovers

Conversion

Dein Blog sollte das Ziel haben eine Aktion des Lesers herbeizuführen. Außer du betreibst den Blog hobbymäßig.

Wenn du deinen Blog als dein Business ansiehst, dann solltest du ein Ziel haben.

Konzentriere dich auf guten und hilfreichen Content und sorge dafür, dass der Leser eine Aktion ausführt.

Die meisten Blogger wissen leider nicht, wie sie ihren Blog aufbauen sollen und auf was sie ihren Fokus richten sollen.

Weniger ist mehr.

Viele Blogs sind überladen mit Informationen und der Leser weiß nicht wo er hinklicken soll und was die nächste Aktion sein soll.

Aus dem Grund solltest du deinen Blog so simpel wie nötig halten. Bedeutet:

[one_fourth_first]

Ein einfaches Theme nutzen

Ein Design mit wenigen Grafiken. Das bedeutet, dass deine Blogseite die Blogartikel in Kurzform zeigen. Auf der rechten Seite kannst du die Sidebar einfügen.

[/one_fourth_first][one_fourth]

Dunkler Text auf hellem Grund

Benutze keinen hellen Text auf dunklem Grund. Das ist zwar schön anzusehen, aber es ermüdet die Augen und ist schwer zu lesen.

[/one_fourth][one_fourth]

Große und lesbare Schrift

Der Vorteil ist, dass deine Beiträge besser zu lesen sind. Wenn es nicht angenehm ist, klickt der Leser weg. Das merken die Suchmaschinen und dieser Faktor hat Einfluss aufs Ranking.

[/one_fourth][one_fourth_last]

Simple Navigation einfügen

Wenn du ein Menü einfügst, dann halte es so klein wie möglich und so groß wie nötig. Zu viele Optionen führen dazu, dass der Leser dann doch nichts anklickt.

[/one_fourth_last]

Wie du bessere Conversions erziehlst

Dein Ziel sollte im ersten Schritt ein E-Maileintrag des Lesers sein. Das erreichst du in dem du ein Gratis-Geschenk anbietest.

Das kann ein nützlicher Report mit den 10 größten Fehlern deines Themas sein. Du kannst ein Video oder eine Checkliste anbieten.

Wenn der Leser das Geschenk haben will, muss er seine E-Mailadresse eintragen.

Vermeide es im ersten Schritt sofort verkaufen zu wollen. Denn laut dem Marketing Sherper Institut aus Amerika kauft der durchschnittliche Besucher erst bei seinem 7. Kontakt.

Der erste Eindruck zählt

Würdest du zu einem Vorstellungsgespräch oder zu einem Date gehen, wenn du dreckige Klamotten hast? Wahrscheinlich nicht. Damit versaust du dir den ersten Eindruck.

Und es heißt, dass der erste Eindruck zählt.

Deine Homepage ist nicht die Blogseite

Wenn ein neuer Besucher auf deinen Blog kommt, sollte er auf einer statischen Seite, besser auf einer Landingpage, landen.

Warum solltest du eine statische Seite als Homepage nutzen?

Wenn du dir deine Besucherzahlen ansiehst, wirst du feststellen, dass die meisten Besucher auf deiner Homepage landen.

Wenn du allerdings die Homepage als Blogseite eingerichtet hast, verschenkst du deine Conversion.

Der Besucher kommt auf deine Blogseite und findet dort alle möglichen Artikel in einer ungeordneten Form. Außerdem kann es sein, dass der Besucher die dortigen Artikel gar nicht hilfreich findet.

Heißt: Er verlässt die Seite.

Die meisten Besucher kennen dich nicht und wissen nicht, ob du vertrauensvoll oder ihnen helfen kannst. Manchmal musst du die Menschen abholen und etwas von dir preisgeben.

Hier lautet die Lösung:

Eine Landingpage als Homepage

Eine Landingpage ist eine statische Seite, die der Besucher sieht und die das Ziel hat eine Aktion auszulösen.

Doch: Wie soll so eine Seite aussehen?

Hier kommt ein Beispiel:

landingpage erstellen

Landingpage nutzen um den Leser abzuholen

Wenn der Besucher auf deine Homepage kommt, dann sieht er entweder ein Foto von dir und einen Text oder ein kurzes Vorstellungsvideo. Du erklärst ihm worum es auf deinem Blog geht und welchen Nutzen er davon hat.

Relativ schnell solltest du ihm auch erklären was er als nächstes tun soll.

In diesem Falle ist das Ziel, dass er sich in deinen Newsletter einträgt im Austausch für ein Gratis-Geschenk.

Das kannst du z. B. mit Thrivethemes (hier klicken!) realisieren.

Wie du deine Landingpage aufbaust

Nutze kurze Absätze mit einigen Bildern. Füge ebenfalls einige Unterüberschriften. Die meisten Leser sind Scanner. Sie überfliegen den gesamten Text und lesen den Text von vorne.

Füge in jeden Absatz einen visuellen Anker ein. Das kann ein Bild, ein Zitat oder eine Auflistung sein.

  • Setze Bilder auf die rechte Seite, damit der Text auf der linken Seite nicht unterbrochen wird.
  • Nutze Bildunterschriften, die Aufmerksamkeit erzeugen.
  • Nutze die gleiche Schriftart. So bleibst du konsistent und dein Text ist einfacher zu lesen.

Aber du brauchst Traffic

Wie du mehr Traffic bekommst

Jetzt könnte man meinen, dass ich dir einfach ein paar Traffictipps gebe. Aber, was du was der einfachste weg ist um guten Traffic zu bekommen? Jetzt kommt der Geheimtipp:

Der einfachste Weg zu mehr Traffic ist es gute Produkte zu verkaufen!

Was passiert mit deinem Blog, wenn du anfängst Produkte zu verkaufen?

Bevor ich loslege, ein paar Worte zum Schreiben von Gastartikel. Es ist sinnvoll auf fremden großen Blogs zu schreiben. Dadurch bekommt man Aufmerksamkeit und Interessenten für die E-Mailliste.

Doch man bekommt keine Kunden durch das Schreiben von Gastartikeln.

Was glaubst du? Ist die Kundenliste oder die Interessentenliste wertvoller für dich? Mario Wolosz von Klick-Tipp sagt es dir:


In dem Video siehst du, dass die Kundenliste 10 mal wertvoller ist als die Interessentenliste. Damit solltest du dich darum kümmern Kunden zu gewinnen. Mit Klick-Tipp (hier klicken!) kannst du die Kunden in deine Liste automatisch eintragen und so automatisierte E-Mails verschicken und auf andere Produkte aufmerksam machen.

Zurück zu dem Gastartikel und den Produkten..

Wenn du einen Gastartikel schreibst, bekommst du am Anfang viele neue Abonnenten und nach einiger Zeit ebbt es wieder ab.

Wenn du dein Produkt bewirbst, hast du Leute die Geld für dein Produkt ausgegeben haben. Wenn du mehr Kunden brauchst, schaltest du mehr Werbung.

Und die zweite Gruppe (Kunden) ist wie gesagt wertvoller als Interessenten.

Vorteile der Produkterstellung

Du erzeugst mehr Aufmerksamkeit als, wenn du alle Sachen umsonst raus gibst. Außerdem bist du eine Autorität in den Augen der Anderen. Einfach nur, weil du Geld für dein Wissen verlangst.

Produkterstellung und dafür Geld verlangen >> Autorität + Aufmerksamkeit

Cool?

Fazit

Wenn du einen Blog betreiben willst und damit Geld verdienen willst, dann benötigst du Content und Conversion. Konzentriere dich auf hochwertigen Content. Der Content soll die Fragen der Leser beantworten. Außerdem muss jeder Content ein Problem lösen.

Wenn du ein Blogbusiness betreibst, darfst du die Conversion nicht vergessen. Der Leser soll eine bestimmte Aktion ausführen. Sei es ein Kauf, ein Share oder ein Eintrag in den Newsletter.

Um guten Traffic zu erzeugen, kannst du ein Produkt erstellen und das verkaufen. Das sorgt für Aufmerksamkeit und für Autorität. Wenn du mehr solcher Tipps haben willst, trage dich in meinen Newsletter ein.

Frage an dich: Wie sorgst du für einen großartigen Blog?

Im Beitrag enthaltene Links:

Teile diesen BeitragShare on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on Twitter
Dir gefällt vielleicht
Affilidays 2014 Vorträge als Onlinestream + besonderen Bonus
Minijob Heimarbeit betreiben – und mehr!
2 Kommentare

Schreib einen Kommentar

Dein Kommentar*

Dein Name*
Deine Website

*